Grundstücksentwässerung

Der private Entwässerungsbereich - und damit der Zuständigkeitsbereich des Grundstückseigentümers - umfasst die gesamte Grundstücksentwässerung bis zum Revisionsschacht auf dem Grundstück oder bis zur Grundstücksgrenze. Es kann auch anstelle des Revisionsschachtes ein Abzweig am öffentlichen Kanal sein.

Der Grundstückseigentümer ist also auch für die ordnungsgemäße Herstellung, Funktion und Instandhaltung der Grundstücksentwässerungsanlage verantwortlich. Das gilt für Trenn- und Mischsystem gleichermaßen. Themen wie Rückstausicherung und Überflutungsschutz, Dichtheit des Systems stehen im Fokus. Nicht zuletzt kommt es darauf an, dass das öffentliche Abwassersystem effektiv arbeiten kann und dass alle Teile und daher auch die Grundstücksentwässerungsanlagen den Regeln der Technik entsprechen.

Grundsätzlich ist eine frühzeitige Absprache mit dem Entwässerungsbetrieb erforderlich. Dessen Auflagen sind zu beachten, ein Entwässerungsantrag ist notwendig. Die Grundlage für den Antrag ist die DIN 1986-100Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke – Teil 100: Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12056“.

Planungsbüros, die sich mit Bebauungsplänen und der Umsetzung von Bauvorhaben beschäftigen, werden sich auch immer mit dem Thema Grundstücksentwässerung auseinandersetzen müssen.

Wer sich also schon bei der Dimensionierung des öffentlichen Kanals relativ frühzeitig um Einzugsgebiete, deren Abflussbeiwerte und damit mit den befestigten Flächenanteile kümmern muss, kann nun die Grundstücksentwässerung nach DIN 1986-100 gleich mit erledigen.

Das Ergebnis einer differenzierten Auseinandersetzung mit den Befestigungsgraden führt zu einer deutlich besseren Aussagekraft der getroffenen Annahmen und damit der Abflussbeiwerte. Da eher zutreffend sind sie besser als der oftmals mit einfachen Methoden ermittelte Spitzenabflussbeiwert, der bei der Dimensionierung des Kanalnetzes und damit bei der Anwendung des Fließzeitverfahrens eine hauptsächliche Rolle spielt.

Wir bieten unseren Kunden, die bereits das Programm GraPS nutzen, ein Plugin mit dem das Thema Grundstücksentwässerung direkt im Abwasserbereich von GraPS (CAD-Applikation) miterledigt werden kann. Auf der Grundlage der DIN 1986-100 können alle geforderten Nachweise der Grundstücksentwässerung erbracht werden. Berechnen Sie mit dem Plugin den Schmutzwasserabfluss, die Notentwässerung oder führen Sie den Überflutungsnachweis mit r5,100, mit Gleichung 21 oder mit Drosselabfluss durch.

Mit dem GraPS-Plugin GRUND-EW ist das ohne großen Aufwand und einfach zu realisieren.

Außerdem bietet GraPS auch ein Plugin zum Thema Bemessung von Versickerungsanlagen (DWA-A 138). Dafür ist allerdings das Programm RS138 erforderlich. RS138 ist die ideale Ergänzung. Grund: Wenn Sie sich mit Grundstücksentwässerung beschäftigen, dann können Sie auch die nach DIN erforderlichen Versickerungsanlagen gleich mit bemessen.

Alles, ohne die Grafik, in welcher u.a. das öffentliche Kanalnetz bearbeitet werden kann, verlassen zu müssen - alles in einer Datenbank und perfekt aufeinander abgestimmt.